WordPress-Website nicht bei Null beginnen

Viele von uns verwalten mehrere WordPress-Websites. Ebenfalls greifen wir oft zu den gleichen Werkzeugen, seien dies Plugins, Themes etc. Müssen wir wirklich jedes Mal bei Null beginnen?

Erste Aufgaben nach einer WordPress-Installation

Jede frische WordPress-Installation braucht etwas Aufmerksamkeit:

  • Löschen des „Hallo Welt“-Beitrags und der Beispielseite
  • Löschen des Beispiel-Kommentars
  • Löschen der beiden Plugins Akismet und Hello Dolly
  • Einstellen der Zeitzone, Datums- und Zeitformat
  • Konfigurieren der Permalinks
  • Löschen von ungebrauchten Themes (Twentyfifteen, Twentysixteen, Twentsyseventeen, …)

Danach will man vielleicht oft gebrauchte Plugins installieren, Beispiele:

  • Backup-Plugin
  • Lieblings-Pagebuilder
  • Kontaktformular
  • SEO-Plugin
  • Limit Login Attempts
  • Cache
  • ….

Ich bin zwar nach wie vor der Meinung, dass jedes Plugin seinen Platz verdienen muss. Aber in der Realität nutze auch ich immer wieder die gleichen Plugins.

Ein neuer Startpunkt setzen

Eine Variante, die ganz einfach und kostenlos ist. Dazu nutze ich einfach ein Migrationsplugin. Jedes gängige Backup-Plugin könnte auch genutzt werden.

Zuerst „Startpaket“ erstellen

  1. Eine WordPress-Installation machen
  2. WordPress so konfigurieren, wie man den Startpunkt gerne hätte
  3. WordPress Plugin All in One WP Migration installieren
  4. Mit Plugin: Export > To File

Es wird ein komplettes, manuelles Backup hergestellt und lokal gespeichert.

Dann das „Startpaket“ nutzen

  1. WordPress normal installieren
  2. WordPress Plugin All in One WP Migration installieren
  3. Mit Plugin: Import > From File

Die lokale Datei wird hochgeladen und importiert.

Hinweis: Sofort aktualisieren

Wenn du von einem solchen Backup die Installation wiederherstellst, dann empfehle ich als erstes alles zu aktualisieren. Du wirst nämlich nicht die neuesten Versionen haben.

Andere Wege zum gleichen Ziel?

  • WordPress Plugin: Bulk Plugin Installation
  • Jedes Backup-Plugin kann dafür genutzt werden
  • Plugins auf dem lokalen Computer lagern und via FTP ins Plugin-Verzeichnis hoch laden (/wp-content/plugins). Das gleiche für Themes (/wp-content/themes). Auch hier: Sofort aktualisieren.

Wie machst du das?

Wie startest du ein neues WordPress-Projekt? Hast du Tricks und Abkürzungen, die du mit uns teilen würdest?

Willst du mit WordPress und Technik fit werden?

Wir haben einen kleinen Lehrgang zu WordPress und Technik, der geeignet ist für alle, die mal tiefer in die Technik schauen möchten.

Arto Steiner

Hinterlassen Sie einen Kommentar