WordPress Themes sind die modernen Farbstiftschachteln

Als Kind liebte ich es, in eine extra grosse Caran d’Ache Farbstiftschachtel zu gucken. All die bunten, kräftigen Farben und die peinlich genaue Sortierung nach Tönen, von Weiss bis Schwarz.

Noch heute erfreue ich mich an Farbstiften und so war es wohl keine Überraschung, dass ich an den hunderten, wenn nicht tausenden von WordPress Themes (Website Layouts) ebenso eine kindliche Faszination fand.

Letzte Woche beschloss ich, meine private Website neu zu gestalten. Ich begann damit, beim Google Suchfeld „website themes“ einzugeben. Stundenlang hätte ich mich an den Angeboten sattsehen können. Als ich das Theme „TheStyle“ von elegantthemes fand, war die Entscheidung klar. Es passte einfach. Sowas spürt man.

Dann begann die Arbeit. So ein Theme zu installieren, ist, was wir „bubieinfach“ nennen würden. Die Anpassungen brauchten etwas mehr Feingefühl und Wissen. „Uff“, dachte ich mir dabei öfters, „bin ich froh, dass ich bei Arto 1:1 online Unterricht genommen und einen WordPress Kurs besucht hatte.“

Trotzdem blieben noch ein paar Fragen. Meine Website sollte ein paar ganz persönliche Noten bekommen. Das Theme hatte 39 Dollars gekostet, was zugleich das Recht bezahlte, auch die anderen Themes von elegantthemes runterzuladen und ihre online Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Und genau das tat ich. Auf ihrem Support-Forum stellte ich Fragen wie ein Weltmeister. Einige davon waren recht gescheit, andere liessen durchsickern, dass ich eigentlich eine Computerbanause bin. Dem Team von elegantthemes möchte ich ein Kränzchen winden. Sie standen mir jederzeit – sogar übers Wochenende mit Rat und Tat zur Seite und halfen mir, Schritt für Schritt, die Seite so zu bauen, wie ich sie mir vorgestellt hatte.

Das Resultat lässt sich sehen. Das Angebot der WordPress Themes auf dem WorldWideWeb ist meine neue Caran d’Ache Schachtel geworden. >> zum Resultat

Posted in ,

Nadine Hudson

2 Kommentare

  1. Veröffentlich von Christian Zumbrunnen am Freitag, 19. April 2013 um 09:53

    elegantthemes ist sicher eine gute Entscheidung, auch wenn mir persönlich deren ePanel zur Theme-Konfiguration nicht so gut gefällt. Ich habe es lieber, wenn ein Theme zur Verwaltung näher am WordPress Standard ist. Als elebantthemes mit dem ePanel auf den Markt kam, waren die Standardfunktionen und -möglichkeiten für WordPress Theme-Entwickler aber noch viel bescheidener als heute.

    Allerdings möchte ich darauf hinweisen, dass die Googlesuche nach WordPress Themes (insbesondere kostenlosen) nicht zu empfehlen ist. Mit einem Theme kann man sich Malware (Schadcode) und „Infektionen“ aller Art einfangen. Bei Themes aus dem offiziellen Repository gibt es diese Gefahr zwar auch. Sie ist aber sehr deutlich geringer, da die Themes vor der Freigabe geprüft werden und allfällige, schädliche Änderungen sehr schnell von der Community entdeckt werden und Massnahmen getroffen werden.

    Es gibt natürlich diverse vertrauenswürdige Anbieter von Themes (elegantthemes ist einer davon).
    Deutsch und empfehlenswert (und günstig) ist beispielsweise http://www.elmastudio.de/. Etwas hochpreisiger aber auch mit deutschsprachigem Support ist http://marketpress.com/.

  2. Veröffentlich von Nadine Hudson am Freitag, 19. April 2013 um 10:09

    Guten Tag Christian

    Vielen Dank für die Tipps und Gedanken zum Thema Themes. Ich habe mir das Elmastudio gleich angeschaut, da hat es wirklich ein paar tolle Themes dabei. Und der deutschsprachige Support ist für viele ganz klar auch ein Plus.

    Beste Grüsse
    Nadine

Hinterlassen Sie einen Kommentar